REMINTA - Verwertung mineralischer Werkststoffe aus Bergeteichen

Projektbeschreibung:

Im Projekt REMINTA  (REcycling MINeralischer Fraktionen aus TAilings am Beispiel des Bergeteichs am Bollrich in Goslar) sollen zurückgebliebene mineralische Reste in den Bergeteichen des Erzbergwerks Rammelsberg aufbereitet und veredelt werden. Ziel ist die Entwicklung eines Gesamt-Verwertungskonzeptes für die Teiche am Goslarer Bollrich.

Das REMINTA-Projekt folgt dem REWITA-Projekt (LINK). In diesem wurde der Bergeteich systematisch untersucht auf Aufbau, Gehalt und Rückgewinnbarkeit von Wertstoffen. Hierbei wurden Verfahren entwickelt, die nutzbare Konzentrate zur Rückgewinnung von Metallen wie Indium, Cobald, Gold, Zink sowie von Schwerspat ermöglichen.

Der verbleibende Rückstand enthält immer noch gut die Hälfte der Gesamtmasse, so dass auch hier noch weiterer Handlungsbedarf besteht und der Ansatzpunkt für REMINTA ist. Die Zusammensetzung der Mineralik verspricht einen möglichen Einsatz in der Zementherstellung, sowie im Dichtungsbau. Auch werden in dem Projekt Planungen für einen möglichen Rückbau des Bergeteiches vorangetrieben inklusiv aller benötigten Untersuchungen sowie die sozio-ökonomischen Auswirkungen in der Region betrachtet.

Der Lehrstuhl für Rohstoffaufbereitung und Recycling hat in diesem Projekt die Gesamtkoordination und entwickelt Verfahren zur Konditionierung der Mineralfraktionen um einen Einsatz in den angestrebten Verwertungswegen zu ermöglichen.

Projektpartner:

  • TU Clausthal
    • IFAD
    • IGE
    • CUTEC
  • Geocycle (Deutschland) GmbH
  • Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG
  • pdv-software GmbH
  • IBU-tec advanced materials AG
  • HZDR/ Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
  • Hochschule Harz

Im Folgendem kommen Sie auf die offizielle Projektseite.

 

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Kai Rasenack
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt
Telefon: +49 5323 72-6127
E-Mail: kai.rasenack@tu-clausthal.de

Förderkennzeichen: 033R266A